Make yourself proud

make yourself proud

„Make yourself proud“

Wann waren Sie zuletzt stolz auf sich?
Eine schwierige Frage lautet meist die Antwort.

Denn… was bedeutet es eigentlich, „stolz“ auf sich zu sein?

Hier erst mal eine kleine Grundlagenklärung:

Das Gefühl, „proud“ zu sein, oder auf Deutsch gesagt, „stolz“ zu sein, setzt den Zustand des Erlangens einer „Meisterschaft“ voraus.
Laut der Definition vom Duden bedeutet das Wort „Meisterschaft“ ein „meisterhaftes Können auf einem bestimmten Gebiet„.
Es handelt sich also um eine Fähigkeit, welche erlernt wurde und nun im besten Maße praktiziert werden kann.


Und genau hierbei liegt ein Knackpunkt.
Vera F. Birkenbihl spricht in ihrer „Lernkurve“ davon, dass unserer Gesellschaft durch die Schulzeit der Meisterschaftsgedanke abtrainiert wurde bzw. nie angelernt wurde.
Man lernt in der Schule eine gewisse Fähigkeit, wie beispielsweise das Wurzelziehen im Mathematikunterricht, um bestimmte Fragen und Aufgaben für eine Prüfung lösen zu können und damit ist das Thema dann beendet… und schwups nächstes Thema. (Das ist so, als würde eine Tennisspielerin nur eine Woche lang den Aufschlag üben und denken, damit kommt sie nach Wimbledon.)

Häufig werden die erlernten Inhalte nach der Prüfung sofort wieder vergessen, da keine Verstetigung oder Vernetzung stattfindet und somit hat das Gehirn keine Chance, das Gelernte über verschiedene Wege und in unterschiedlichen Bereichen abzuspeichern.
Der Unterschied zwischen Lernen und einer Meisterschaft besteht also darin, sich einer Sache in dem Maße anzunehmen, dass man sie so lange trainiert, bis man sie weit über eine Ebene hinaus beherrscht.

Da dies den meisten Menschen durch die eben beschriebene schulische Erziehung fremd ist, kommen wenige von uns in den Genuss des „Stolz Fühlens„.
Denn es ist das Gefühl, dass nur dann verspürt werden kann, wenn eine Sache bis zur Meisterschaft ausgeführt wurde, ohne aufzugeben.
Erklären wir das Ganze an einem einfachen Beispiel: der Wunschkörper.
Dafür möchte man beispielsweise fünf Kilogramm an Fettmasse abnehmen und gleichzeitig seine Muskeln trainieren, um die gewünschte Körperstatur zu erlangen. Die Ausgangssituation: Der Wunsch, einen Körper zu haben, den man mag.
Dies wird durch kontinuierliche gesunde Ernährung und sportliche Betätigung erreicht.
Die meisten von uns geben in diesem Fall nach circa einer Woche auf,
da sie anstatt der gewünschten fünf Kilo lediglich 1-2 Kilogramm verloren haben und die Muskeln noch unsichtbar geblieben sind.

Das Ziel wurde scheinbar nicht erreicht und das Gefühl des „Scheiterns“ tritt auf. Würde man jedoch die gesunde Ernährung und das entsprechende Sportprogramm für weitere sechs Wochen praktizieren, würde man sein Ziel erreichen.
Nur… warum geben wir auf? Was fehlt uns? Kurz: Wissen.
Wir laden sie ein der unvergleichbaren Vera F. Birkenbihl bei der Erläuterung der Meisterschaftskurve zu lauschen und innerhalb von 18:27 Minuten zu verstehen, was es braucht eine Meisterin oder Meister zu werden. Viel Freude.

Alles klar? Eben: Üben, üben, üben und wissen, wo man sich gerade auf der Kurve befindet.

Was wäre eine Sache, die Sie schon immer erreichen wollten?

Ihre Meisterschaft.
Wichtig ist, dass Sie dies persönlich wollen (intrinsische Motivation) und es nicht dem Wunsch entspringt, anderen (extrinsische Motivation) zu gefallen.
Denn Stolz ist ein Gefühl, dass von innen arbeitet und nur für sich selbst erzeugbar ist.
Stolz ist ein gutes, positives, durch Endorphine ausgelöstes Gefühl, das Selbstwert und Selbstwirksamkeit stärken wirkt.
Sie werden sehen und Sie werden strahlen.
Ab dieser Woche haben wir echte und prominente Meisterin und Meister für Sie im Kursangebot. Lauschen Sie ihnen, es lohnt sich.

#lernenvondenprofis
#meetyourmaster
#makeyourselfproud